Theatergruppe Hatzenport e. V.


2005


Die unglaubliche Geschichte vom gestohlenen Stinkkäs

Schwank in drei Akten von Bernd Gombold



Ensemble 2004

Rüdiger Obel, Monika Busch, Rochus Ibald, Stefan Rothmeier, Claudia Eifler,
Klaudia Ibald, Julius Schweisthal, Rita Naunheim


Hinter der Bühne
Sylvia Busch, Kurt Busch, Rolf Busch, Else Höhn


Zum Inhalt
Pfarrhaushälterin Eugenie möchte ihren Dienstherren, den "Herr Pastur", bei seiner Rückkehr aus Lourdes mit einem Stinkkässalat begrüßen. Doch was muss sie feststellen? Der Stinkkäs, den sie immer - wegen des Gestank und wegen der Mücken - auf ihre Fensterbank legt, ist gestohlen worden. Das muss sie direkt dem "Herr Polizist" sagen.

Sie kann sich auch noch dunkel erinnern, dass besagter Herr nachts in ihrem Schlafzimmer einen Dieb gestellt hat. Doch wo befindet sich der Dorfpolizist Ensel?

Heinrich Ensel hat sich aus Furcht vor seiner lieben Frau in die Werkstatt von Schreinermeister Busch geflüchtet, der auch sicherheitshalber seiner Holden aus dem
Weg gehen will.


Diese beiden und Hermann Buschs Sohn Frank waren am vergangenen Abend auf der Weihnachtsfeier vom Gesangverein, wo sie ein bisschen zu viel getrunken haben. Man könnte meinen, sie hatten einen "Filmriss", das heißt, sie können sich an
nichts mehr erinnern!


Auch Franks Verlobte, Emma Schilbarz und deren Zwillingsschwester Tina, spielen eine zwielichtige Rolle. Sogar ihr Vater, Willi Schilbarz, blickt da nicht mehr durch, denn auch er war auf der Weihnachtsfeier.